Spielbericht 28. Spieltag – Viktoria Aschaffenburg : FC Pipinsried

Das Schlusslicht blinkt noch. Durch den Sieg in Aschaffenburg beträgt der Abstand auf die Relegationsplätze nur mehr 2 Zähler.

Die Partie begann munter, nach 22 gespielten Minuten dann die bisher größte Torchance. FCP´s Kasim Rabihic zieht ab auf den Kasten der Hausherren, der Ball flog allerdings direkt in die Arme des Aschaffenburger Keepers. Auch die Viktoria hatte ihre Chancen. Keine 5 Minuten später feuert Max Grünewald einen Schuss aufs Pipinsrieder Gehäuse, doch FCP Torhüter Thomas Reichlmayr klärte souverän. Mit diesem 0:0 Zwischenstand verabschiedeten sich die beiden Teams in die Halbzeitpause. Zurück auf dem Feld, erwischten die Hausherren den besseren Start. Björn Schnitzer tanzte seinen Gegenspieler aus und zog aus 8 Metern ab. Keeper Reichlmayr parierte den Schuss und verhinderte den Rückstand der gelb- blauen.

Dann in der 88 Spielminute, der so wichtige Siegtreffer für den FC Pipinsried. Der eingewechselte Marco Kammergruber ließ dem Aschaffenburger Keeper, nach einem Konter und einer kurzen Drehung, keine Chancen mehr und versenkte den Ball zum 0:1 Führungstreffer. Pipinsrieds sportlicher Leiter Roman Plesche resümierte nach dem Spiel: “Wir wussten, dass wir noch eine Chance bekommen würden, die wir dann auch eiskalt genutzt haben. Unterm Strich war der Sieg sicherlich nicht unverdient. Wir müssen in den kommenden Wochen nur auf uns schauen, denn die Punkte können wir nur selbst holen. Dann ist alles möglich.”

 

Viktoria Aschaffenburg: Kevin Birk, Hamza Boutakhrit, Daniel Cheron, Luca Dähn, Simon Schmidt, Björn Schnitzer, Kevin Wittke, Max Grünewald (70. Roberto Desch), Clay Verkaj (83. Philipp Beinenz), Pasqual Verkamp (61. Daniele Toch), Michel Harrer – Trainer: Jochen Seitz

FC Pipinsried: Thomas Reichlmayr, Luis Grassow, Noel Knothe, Andreas Schuster, Maximilian Zischler, Philip Grahammer, Sebastian Süß (71. Thomas Berger), Fabian Hürzeler, Kasim Rabihic, Oliver Wargalla (85. Marco Kammergruber), Philipp Schmidt (75. Amar Cekic) – Trainer: Fabian Hürzeler

Schiedsrichter: Stefan Treiber (Neuburg/Donau)

Zuschauer:857

Tore: 0:1 Marco Kammergruber (88.)