Spiel gegen Fürth II muss vom Sportgericht untersucht werden

Bei schwülheißen Wetterbedingungen duellierten sich gestern der FC Pipinsried und die SpVgg Greuther Fürth II innerhalb weniger Wochen ein weiteres Mal. Und wieder war es eine enge Kiste.

Zunächst konnten unsere Jungs das Spiel bestimmen und gingen folgerichtig nach 12 Minuten durch ein Tor von Ati Lushi in Führung. Diese hielt aber nur bis zur 18. Minute und die Kleeblättler konnten durch einen Foulelfmeter ausgleichen. Danach entwickelte sich bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel.

Nach der Pause war der FC Pi zunächst besser und konnte nach feiner Vorarbeit von Emre Arik erneut durch Ati Lushi in der 60. Minute in Führung gehen. In der 70. Minute sah der Fürther Kayaroglu die Gelb-Rote Karte.

In der Folge braute sich ein gehöriges Gewitter zusammen und als es zu blitzen und donnern begann,  unterbrach der gut leitenden Schiedsrichter Grimmeissen  gegen 20:15 Uhr in der 85. Minute das Spiel.

Als das Unwetter vorübergezogen war, wollte das Schiedrichter-Team nach etwa einer halben Stunde das Spiel fortsetzen. Es erfolgte oben vor dem Sportheim ein lauter Pfiff und die Unparteiischen gingen mit unserer Mannschaft auf den Platz. Die Fürther Mannschaft blieb trotz nochmaliger Aufforderung durch den Schiri-Assistenten in der Kabine. Ca. 10 Minuten nach dem genannten Pfiff, war es zum Spielen zu dunkel und das Spiel wurde abgebrochen.

Das Sportgericht des BFV muss sich nun mit dem Fall befassen. Wenn es ein Ergebnis gibt, werde ich hier berichten.

Das Urteil: Wertung des Spiels FC Pipinsried-Fürth II 2:0

Fred