Mit einem gefühlten Sieg…

Stefan Horky und Dominik Sandner bei einer kleinen Verschnaufpause. Der Eindruck täuscht aber: Beide zeigten in Gundelfingen einen unbändigen Einsatzwillen und räumten vor der Abwehr auf.

… kehrten unsere Jungs aus Gundelfingen zurück. Gut für die Moral war das überaus verdiente 0:0 Unentschieden allemal, hatten wir doch noch vor wenigen Tagen an selber Wirkungsstätte eine 3:1 Niederlage einstecken müssen. Aber wenn man das Spiel Revue passieren lässt, wäre aufgrund unserer vielen Torchancen wesentlich mehr drin gewesen. Wie wichtig  Stefan Horky und Michael Funk – beide waren letzten Samstag ja nicht dabei – für`s Team sind, haben sie gestern eindrucksvoll bewiesen. Stefan Horky, der Offizier, hat während der  letzten beiden Wochen bei seinem Arbeitgeber zwei harte Einzelkämpfer-Einheiten absolviert. Eine Mahlzeit pro Tag bei maximaler körperlicher Belastung zehrten an seiner Substanz. Trotzdem lieferte er eine beeindruckende Leistung ab und verließ nach einer Stunde – total fertig – den Platz. Welche Furcht er bei seinen Gegnern auslöste, wurde durch einen Ausruf eines Gundelfinger Spieler`s deutlich: „Ihr – gemeint waren seine Mitspieler – braucht vor dem keine Angst zu haben, der schaut nur so wild aus“. Auch Michael Funk bot bis zu seiner Auswechslung in der 82. Min. eine überzeugende Leistung. Er war stets anspielbereit und riss durch seine Sprints immer wieder Löcher in die gegnerische Abwehr. Nur im Abschluß hatte er Pech: Zweimal umkurvte er den Keeper der Gäste und beide Male wurde ihm der Torerfolg verwehrt. Hinten ließen unsere Jungs während der gesamten ersten Hälfte keine einzige Torchance zu und im Mittelfeld wurde diesmal schnell nach vorne gespielt. Das Chancenverhältnis von 6:0 spricht Bände. Allein der Knaller ans Lattenkreutz von Arthur Kubica aus ca. 20m Torentfernung war das Eintrittsgeld wert. In der zweiten Hälfte verblasste das Spiel etwas und wie aus dem Nichts wären die Gastgeber fast in Führung gegangen: In der 75. Min. lenkte Philipp Brenner einen platzierten Schuß von Stefan Kerle per Fußabwehr gerade noch um den Pfosten und nur zwei Minuten später hatten wir Glück, als nach einem Lattenknaller der Ball wieder ins Feld zurück sprang. Eine Führung der Donaustädter wäre auch nicht verdient gewesen und hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Acht Min. vor Schluss hatte „Funki“ dann noch die Riesenchance zur Führung: Er umspielte elegant den Keeper und schob die Kugel zum Entsetzen der mitgereisten Fans an den Pfosten. Nach Spielende lobte der Spielgruppenleiter der Landesliga, Johann Wagner, ausdrücklich die Leistung unseres Team`s und meinte noch: “ Ein 3:3 wäre für die Zuschauer aber wesentlich schöner gewesen“. Wie die Gundelfinger das dritte Tor bei nur zwei Chancen erzielen hätten sollen, bleibt aber wohl sein Geheimnis. Alles in allem können wir mit dem Ergebnis leben. Am Montag zuhause muss jetzt ein Sieg her, dann haben wir die erste Hürde auf dem Weg zur Bayernliga genommen. M. D.

Alle Informationen zum Spiel findet ihr auf den Internetseiten der Lokalpresse. Einfach auf`s Logo klicken.

Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.