Nur 1:1 gegen biedere Pullacher

Vor dem Match gegen die Münchner Vorstädter wäre FCP Trainer Jürgen Schäfer mit der Punkteteilung durchaus zufrieden gewesen. Doch nach Spielende ärgerte er sich doch, denn seine Mannen hätten bereits in der ersten Hälfte alles klar machen und den dritten Sieg in Folge einfahren können.

Schön und Funk steigen zum Kopfball hoch...

Keine zwei Spiele mit der selben Hintermannschaft, so lautet diese Saison die Devise unseres FCP. Da Stefan  Horky berufsbedingt fehlte,  musste Jürgen Schäfer wiedermal seine  Abwehr umstellen: Dominik Sandner spielte wieder den „Sechser“. Seinen Part in der Innenverteidigung übernahm Erkan Atilgan. Auf den Außenpositionen verteidigten diesmal der wiedergenesene Daniel Daffner und Martin Finkenzeller. Unsere Jungs setzten die Pullacher von Anfang an

…und von einem der beiden springt der Ball ins Tor.

unter Druck und erspielten sich gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten, die aber leider – teils überhastet – vergeben wurden. Die  Isartaler beschränkten sich mehr oder weniger aufs Kontern und kamen nur selten vors Tor von Philipp Brenner. Das spiegelte sich auch in der Chancenstatistik wieder: Sechs zu Eins für uns stand es nach 45 Minuten. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis wir endlich in Führung gehen. Aber von wegen: Wir kamen nach dem Wiederanpfiff nicht mehr richtig ins Spiel und auch die Platzherren spielten ziemlich kopflos, weswegen sich beide Teams so gut wie neutralisierten. Als schon keiner mehr mit einem Treffer rechnete, dann doch die Führung für uns: In der 70. Spielminute schlägt Erkan Atilgan einen Freistoß aus ca. 35 m rechter Position scharf in den Sechzehner, Dominik Schön und Michael Funk steigen zum Kopfball hoch und von einem der beiden wird die Kugel verlängert, so dass der Ball unhaltbar im langen Eck einschlägt. Unmittelbar darauf wechselte Jürgen Schäfer Arthur Kubica aus und brachte mit Antonio Longo einen zusätzlichen Defensivmann. Er wollte dadurch die Abwehr stärken und die knappe Führung nach Hause bringen. In der 77. Min. bereits wurden wir jedoch- wie so oft in der Vergangenheit – durch einen individuellen Fehler um den Lohn unserer Arbeit gebracht: Der bis dahin gute Keeper Philipp Brenner kann einen Freistoß aus 25 m nicht festhalten und Christoph Meissner stochert das Spielgerät im dritten!! Versuch aus kurzer Distanz über die Linie. Das war natürlich besonders bitter, denn unser Gegner hatte bis zu diesem Zeitpunkt nur eine nennenswerte Torchance im zweiten Durchgang. Wiedermal hat sich der alte Fußballerspruch bewahrheitet: Wenn du die Chancen (in der ersten Hälfte) nicht reinbringst, rächt sich das.
Fazit: Gegen diesen Gegner, der heute biedere Hausmannskost bot, wäre durchaus mehr drin gewesen. M.D.

Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.